Schön, dass Sie hier sind. Wir haben Cookies für Sie gemacht, um unsere Webseite noch geschmackvoller für Sie zu gestalten.

Datenschutzrichtlinien
Einverstanden

GELIERZUCKER – EIN KLASSIKER
Im Jahr 1965 entwickelte Pfeifer & Langen als erster Zuckerhersteller den Gelierzucker und schrieb damit Lebensmittelgeschichte.

Heute vertrauen Menschen rund um den Globus auf die Innovation des Kölner Traditionsunternehmens und nutzen Gelierzucker für die unkomplizierte Zubereitung von individuellen Konfitüren, Gelees und Marmeladen.

WISSENSWERTES ÜBER MARMELADE
Fruchtig-süß und leicht selbst gemacht – so kennen wir Konfitüre & Co. Doch die Herstellung war nicht immer so einfach.

Die Deutschen sind Marmeladen- und Konfitüren-Liebhaber: Fast 24 Millionen Menschen essen mehrmals pro Woche einen süßen Brotaufstrich und fast 13 Millionen greifen sogar täglich zu ihren Lieblingsfrüchten aus dem Glas.¹ Der Pro-Kopf-Verbrauch liegt hierzulande jährlich bei knapp zwei Kilogramm.
Und obwohl die Supermärkte mit einer schier endlosen Vielfalt und exotischen Sorten aufwarten, werden durchschnittlich 20 Gläser Marmelade & Co. pro Jahr in Eigenregie hergestellt.² Auch die Lieblingssorte der Deutschen ist schnell ausgemacht: Bei mehr als 80 Prozent der selbst gemachten Marmeladen, Konfitüren oder Gelees kommen Erdbeeren ins Spiel. Dahinter folgen mit großem Abstand Kirschen (47 Prozent), Himbeeren (45 Prozent) und Pflaumen (42 Prozent).

¹ Statista, 2015; Bevölkerung ab 14 Jahren
² INNOFACT AG, November 2013

Bevor es Gelierhilfen gab, nutzten Hausfrauen die sogenannte „Pfund-auf-Pfund-Methode“. Hierbei wurden Zucker und Früchte im gleichen Verhältnis gemischt und so lange gekocht, bis das fruchteigene Pektin zu wirken begann und die Masse dadurch fest wurde. Diese Methode hatte einige Nachteile: Die Kochzeit variierte stark und war sehr lang. Außerdem gab es keine Geling-Garantie und der Fruchtgeschmack litt unter der langen Kochzeit.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts standen dann mit Flüssigpektin und Trockenpektin die ersten Gelierhilfen zur Verfügung. Nicht nur die richtige Dosierung und die schwere Löslichkeit stellten bei der Verwendung echte Herausforderungen dar. Auch mussten Zitronen- und Weinsäure abgewogen und je nach Obstsorte zudem die unterschiedlichen Mengenverhältnisse der Zutaten beachtet werden, damit die Marmeladen und Gelees gelangen.

FORSCHEN FÜR DEN GENUSS

Anfang der 1960er Jahre begann Pfeifer & Langen mit der Gelierzucker-Forschung. Dabei galt es vor allem, ein Pektin zu finden, das sich auch bei hohem Zuckeranteil während des Kochens gut auflöste, um seine gelierende Wirkung ideal entfalten zu können. Außerdem musste der neue Gelierzucker so beschaffen sein, dass sich alle Bestandteile (Zucker, Citronensäure, Pektin) problemlos verbinden konnten und immer im gleichen Verhältnis standen. Nur so war eine gleichmäßige Gelierfähigkeit gegeben. Für diese beiden Anforderungen wurden innovative Herstellungsverfahren entwickelt.

1965 war es dann so weit: Pfeifer & Langen brachte als erster Zuckerhersteller einen Gelierzucker (mit dem Mischungsverhältnis 1:1) auf den Markt. Mit nur einem Produkt war so erstmals eine gelingsichere Zubereitung von Marmeladen und Gelees aus unterschiedlichsten Früchten möglich. Auch der Zeitaufwand ließ sich deutlich reduzieren – sowohl in der Vorbereitungs- als auch in der Kochzeit.

UNSERE PRODUKTVIELFALT
Vom Klassiker bis zur neuesten Innovation – erfahren Sie alles über unsere Produkte und deren Entwicklung.

Bis heute ist das Angebot von Pfeifer & Langen enorm gewachsen und lässt keine Wünsche offen, wenn es ums Einmachen geht. Diamant Gelierzucker 2:1 sorgt für intensiven Fruchtgeschmack und weniger Süße. Er ist das beliebteste Produkt, dicht gefolgt vom Klassiker Diamant Gelierzucker 1:1 und Diamant Gelierzucker 3:1.

Wer den typisch aromatischen Geschmack von Rohrzucker bevorzugt, greift zum bräunlichen Diamant Gelier-Rohrzucker. Sekundenschneller und somit spontaner Genuss von fruchtig-frischen Aufstrichen gelingt mit Diamant Gelierzauber, ganz ohne Kochen und in nur 45 Sekunden.

 

 

Wer Aufstriche ohne Kerne und Stückchen bevorzugt, greift zu Diamant Gelierzucker für Gelee – dieser ist perfekt auf die Anwendung mit Fruchtsäften abgestimmt.

Sie möchten mehr über unsere Gelierzucker-Produkte erfahren? Auf unserer Produktseite erhalten Sie einen Überblick.

Zu den Gelierzucker-Produkten